Datum/Zeit:
Tag 20 Jul 2014
Uhrzeit 19:00 - 20:15

Veranstaltungsort:
Gehrden, Margarethenkirche


Die drei Sängerinnen des Vokalensembles „Stella Maris“ aus Basel singen ein „Margarethen-Offizium“ – gesungene Gebete des Mittelalters, die zu Ehren der Heiligen Margarethe, Namensgeberin der Margarethenkirche, geschaffen wurden. Die Leiterin des Ensembles und Musikwissenschaftlerin Tetyana Polt (Basel) hat in jahrelanger Forschungsarbeit die Stücke dieses besonderen musikalischen Schatzes erst gefunden, dann aufgearbeitet und für ihr Vokalensemble erschlossen. Seit einigen Jahren kann die Musik aufgeführt werden. Das das Konzert in Gehrden ausgerechnet am offiziellen Gedenktag der Heiligen Margarethe stattfinden kann, ist ein besonderer Glücksfall. Kantor Christian Windhorst hat die Sängerinnen in die Konzertreihe „10 Jahre Bente-Orgel“ eingeladen. Polt und er haben ein Konzertprogramm der Kontraste zusammengestellt: der alte Kirchenraum wird zunächst von den mittelalterlichen liturgischen Gesängen gefüllt. Die Akustik der Kirche ist hierfür in besonderem Maße geeignet. Zwischendurch wird durch ganz andere Klänge für Abwechslung gesorgt, wenn Windhorst auf der Orgel Werke moderner Komponisten spielt: Eckhart Kuper aus Hannover ist mit einem Choral-Präludium vertreten. Von besonderer Bedeutung im Rahmen der Jubiläumskonzerte wird aber die Aufführung von „Bann, Nachtschwärmerei“ für Orgel von Wolfgang Rihm sein. Rihm ist einer der bedeutendsten und berühmtesten Komponisten der musikalischen Avantgarde der Gegenwart. Seine Klänge sind ungewohnt und schon daher ein ganz besonderer Bestandteil der diesjährigen Konzerte.

Das Konzert beginnt um 19 Uhr bei freiem Eintritt und dauert etwa 70 Minuten.